Prüfungsfragen schriftlich

Im Strassenverkehrsamt des Wohnsitzkantons wird am Computer ein Fragebogen mit 40 Fragen beantwortet. Dazu hat man eineinhalb Stunden Zeit. Es gibt einen Fragebogen für den Personen- und einen für den Güterverkehr. Etwa 50% der Fragen betreffen direkt den Personenverkehr (z.B. Kontakt mit Fahrgästen) bzw. den Güterverkehr (z.B. Ladungssicherung). Ungefähr 10% der Fragen betreffen die Arbeits- und Ruhezeitverordnung ARV1. Die restlichen Fragen verteilen sich auf die übrigen Bereiche, die im Katalog der Lernziele beschrieben sind.

Beispiele schriftlicher Fragen für den Personentransport:

Frage 1


Die Pause und die Ablösung stehen bevor. An der Haltestelle wartet schon Ihr Kollege. Was teilen Sie ihm mit?

A) Hinweise zum Dienst und zu hilfsbedürftigen Fahrgästen, Probleme auf der Strecke, allfällige Funktionsmängel oder Schäden am Fahrzeug.
B) Informationen zum Fahrbetrieb, Ratschläge zum Befahren einer künftigen Baustelle, Hinweise zu den Fahrgastfrequenzen.
C) Hinweise zum Dienst, Information über eine Geschwindigkeitskontrolle der Polizei, Änderungen im Fahrplan.

Frage 2


Müssen Fahrgäste in Gesellschaftswagen Sicherheitsgurten tragen?

A) Ja, das ist so vorgeschrieben.
B) Nein, das ist jedem Fahrgast überlassen.
C) Das ist nur auf Gesellschaftsreisen vorgeschrieben

Frage 3


Weshalb erhöht sich der Treibstoffverbrauch bei höherer Geschwindigkeit?

A) Der Luftwiderstand vergrössert sich.
B) Die Reifen erwärmen sich.
C) Es sind häufiger Gangwechsel erforderlich.

Beispiele schriftlicher Fragen für den Gütertransport:

Frage 1


Das Beladen eines Fahrzeugs hat Einfluss auf die Achslast. Welche Aussage trifft zu?

A) Der Fahrer muss die Ladung so verteilen, dass die minimalen und die maximalen Achslasten eingehalten werden.
B) Der Fahrer muss das Fahrzeug so beladen, dass möglichst viel Gewicht auf der Lenkachse liegt.
C) Der Fahrer muss das Fahrzeug so beladen, dass möglichst viel Gewicht auf der Antriebsachse liegt.

Frage 2


Wie darf die Tageslenkzeit ausgedehnt werden?

A) einmal pro Woche auf 10 Stunden
B) zweimal pro Woche auf 10 Stunden
C) zweimal pro Woche auf 11 Stunden

Frage 3


Bereits am Abend vor dem ins Bett gehen hat sich ein Fahrer unwohl gefühlt. Am anderen Morgen hat er 38,4°C Fieber, Halsschmerzen und Schnupfen. Was unternimmt er am besten?

A) Er ruft im Betrieb an und teilt dem Vorgesetzten mit, dass er in diesem Zustand nicht fahren kann.
B) Er nimmt ein fiebersenkendes Medikament, trinkt heissen Tee und macht sich auf den Weg zur Arbeit.
C) Er fährt zur Arbeit und plant, unterwegs noch den Hausarzt aufzusuchen.